ARCHIV mit fortlaufenden Eintragungen – Szenario Präsentation: 08.02.2011 – „Stadtakustik Potsdam 2030“

„Wie hat sich die Stadtakustik unter dem Einfluss von Elektromobilität in Potsdam im Jahr 2030 verändert?“ Studierende des fünften und siebten Semesters im Studiengang Kulturarbeit erarbeiteten  in einem Szenarioworkshop, unter der Leitung von Gastdozentin Dr. Marianne Reeb und Ludwig Engel, mögliche Entwicklungstendenzen für das akustische Erscheinungsbild der Landeshauptstadt Potsdam im Jahre 2030. Das Ergebnis sind vier differenzierte Ausprägungen möglicher Zukünfte, die am 08.02.2011 in der Fachhochschule Potsdam von den Studierenden präsentiert werden. Die Ausarbeitung der multiplen Szenarien bietet einen kreativen und umfassenden Blick auf den Zukunftsraum Potsdams als Klangstadt. So könnten unter Anderem Gesetze für ein Minimalgeräusch der Elektroautos, die Abnahme des Individualverkehrs oder ein kollektivistisch geprägter Wertewandel in der Gesellschaft verschiedentlich auf die Entwicklung des Stadtraums einwirken. Jene Faktoren, die den Klang und das städtische Leben beeinflussen, wurden von den Studierenden über den Zeitraum eines Semesters herausgearbeitet und ihre Wichtigkeit für zukünftige Entwicklungen bewertet und die vier wichtigsten Extremausprägungen  ausgearbeitet. „Stadtakustik“ steht als Sammelbegriff für ein interdisziplinäres Projekt- und Forschungsfeld, das sich seit 2004 mit klanglichen Phänomenen des Stadtraumes befasst und unter der Leitung von Prof. Arthur Engelbert im Modul „Medientheorie und Medienpraxis“ im Studiengang Kulturarbeit angesiedelt ist. Frau Dr. Reeb leitet den Bereich Markets & Customers, Focus Passenger Cars, der Research Group Society and Technology des Daimler Konzerns am Standort Berlin. Als Gastdozentin gehört sie zum Netzwerk des Studienganges. Inhaltlich sowie konzeptionell sind Ludwig Engel, Doktorand bei Daimler, und Felix Urban, Kulturarbeiter ebenda im Praxissemester, am Seminar beteiligt. Termin und Ort: 08.02.2011 10.00 – 12.00 Uhr Haus 3, Raum 1.12 Fachhochschule Potsdam, Campus Pappelallee

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + 18 =